Handyortung jetzt starten

Handyortung via Geolocation API

Neben den gängigen Methoden der Handyortung – GPS und der Ortung via Funkzellen der Mobilfunkanbieter – etabliert sich auch die Methode der so genannten Geolocation API immer weiter. Wir klären auf, wie diese Methode funktioniert, wer sie nutzen kann und für wen sie sinnvoll ist.

Was ist Geolocation API?

Präzises Orten – weltweit – mit Geolocation API. Bildquelle: sxc.hu

Dabei handelt es sich um ein Interface, mit dem Standort-Daten ermittelt werden können. Zu diesem Zweck greifen in erster Linie Google-Anwendungen, wie etwa Latitude oder Longitude auf die Geräte zu, auf denen sie installiert worden sind – vor allem also auf Smartphones. Häufig spricht man dabei von der „W3C Geolocation API“ – der Geolocation API also, mit der das World Wide Web Consortium eine Möglichkeit bieten möchte, eine einheitliche Schnittstelle zum Ermitteln von Standortdaten für Smartphones und ähnliche Geräte zu schaffen. Dabei handelt es sich um einige bestimmte Objekte, die alle mit dem ECMAScript-Standard übereinstimmen müssen. Sobald dieser ausgeführt wird, werden bei den kooperierenden Servern Ortsinformation abgefragt, die wiederum schließlich der Zielanwendung zugesandt werden.

Woher stammen die Ortsinformationen?

Zur Ermittlung der Standortdaten greif die Geolocation API vor allem auf IP-Adressen, aber auch auch WLAN-Verbindungsinformationen, Bluetooth-MAC-Adressen, RFIDs sowie die IDs von GPS- und GSM-Handys zu.

Wie funktioniert die Geolocation API?

Vorreiter der Geolocation API war Google Gears, dieses Unterfangen wurde zwar vor einiger Zeit eingestellt, unter anderem baut jedoch die W3C Geolocation API auf den Vorleistungen von Google Gears auf. Dabei handelt es sich um eine HTML5 Javascript-Schnittstelle, die den besten Nutzer-Standort ermitteln soll – und somit eine möglichst präzise Ortsbestimmung liefern soll. Und so funktioniert der Dienst:

  • 1. Bestimmung von Paramtern, die Aufschluss über Standortdaten eines Geräts geben
  • 2. Einbettung der Parameter in JSON-Nachricht
  • 3. Senden dieser Parameter an „Network Location Provider Server“ (in der Regel von Google bereitgestellt)
  • 4. Übertragungsmethode: HTTP-POST
  • 5. Entschlüsselung der Parameter durch Network Location Provider und damit einhergehend: Lokalisierung des Geräts

Ein Javascript-Code kann dabei eingesetzt werden, um zu überprüfen, ob die Geolocation-API im Browser überhaupt verfügbar ist.

Methoden zur Ermittlung des Standorts:

Der Browser greift auf mehrere Methoden zurück, um wirklich das möglichst beste Standort-Ergebnis anzeigen zu können. Dazu zählen unter anderem:

  • IP-Adressen
  • Funk-Signale aus dem Handynetz
  • GPS-Sender
  • WLAN-Netzwerke
  • oder auch vom Nutzer definierte Standorte

Einsatzmöglichkeiten der Geolocation API

Grundsätzlich kann diese Technologie auf heimischen Desktop-PCs, vor allem aber auch auf Smartphones, die heute meist standardmäßig online sind, eingesetzt werden.

Der Einsatz auf Desktop-PCs bringt jedoch den Nachteil mit sich, dass die Technik nur auf begrenzte Methoden zur Informationsermittlung zugreifen kann. Auf Smartphones hingegen steigt die Anzahl der Quellen zur Standortermittlung, unter anderem mit 3G-Modems und GPS-Sendern.

Auf den Smartphones selbst kann die Geolocation API dann beispielsweise zu folgenden Zwecken genutzt werden:

  • Points of Interests (zum Beispiel Museen, Sehenswürdigkeiten, Restaurants, etc.) in der Nähe anzeigen lassen – sogar mit Alarmfunktion
  • „Tagging“ mit Ortsangaben bei Statusupdates und Ähnlichem (zum Beispiel Facebook)
  • Die Anwenderposition auf einer Karte anzeigen lassen
  • Navigation
  • Anzeigen von Freunden in der Nähe

Die Geolocation API macht also vor allem in Verbindung mit entsprechenden Apps, wie etwa Freundefindern, Apps zum Anzeigen von POIs, Social Media Apps, aber auch Wetterdiensten und ähnlichen Anwendungen Sinn.

Auf welchen Geräten funktionieren Apps mit Geolocation API?

  • iPhone (ab iOS 3.0)
  • Android-Geräte (ab Android 2.0)
  • Windows Phone (ab Windows Phone 7)
  • Blackberry (ab Blackberry OS 6)
  • Opera Mobile (ab Version 10.1)

darüber hinaus funktioniert die Geolocation API mit folgenden Browsertypen:

  • Google Chrome
  • Mozilla Firefox (ab 3.5)
  • Opera (ab 10.6)
  • Safari
  • Internet Explorer (ab Version 9)

Hinweis zum Datenschutz:

Wie der Datenschutz generell vorsieht, ist es auch bei Apps, die mit der Geolocation API arbeiten, notwendig, dass der Anwender seine Zustimmung zur Ortung erteilt.

Nach oben Direkt zur Ortung »